Reisecheckliste und Gesundheitsinfos

Seit dem 11. September 2001 hat sich die Weltsicherheitslage verändert. Von Fernreisen sahen immer mehr Deutsche ab. Auch in Kenia wurde Ende 2002 in Mombasa ein Anschlag auf Israelis verübt. Seit diesem Zeitpunkt wurden die Sicherheitsvorkehrungen an fast allen öffentlichen Plätzen weiter auf ein Höchstmaß verstärkt. Zu beachten sind für alle Länder, auch für Kenia, die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

In den Großstädten Kenias ist, wie in vielen anderen Großstädten auch, in bestimmten Gebieten Kriminalität nicht auszuschließen. Diese Bereiche sind vor allem nachts zu meiden. Bargeld sollte man nur in kleinen Mengen am Körper tragen. Nicht in einer Geldbörse mit üblichem Aufenthaltsort. Auf das Tragen von Schmuck sollte bei Hauptstadtspaziergängen verzichtet werden.

Beim Abholen am Flughafen werden weitere aktuelle Tipps und Hinweise für den ersten Tag gegeben. Danach verläßt man meist die Großstadt.

Wichtige Unterlagen, wie persönliche Dokumente (Reisepässe, Ausweis, Scheckkarten, etc.) sollten im Flugzeug stets im Handgepäck transportiert werden.

Wenn Sie aus Europa anreisen, benötigen Sie für Kenia keine Impfung. Allerdings existieren Impfempfehlungen, welche Sie beachten sollten. Konsultieren Sie vor Abreise – mindestens zwei Wochen zuvor – ihren Hausarzt. Deutschsprachige Ärzte stehen in Nairobi zur Verfügung. Auch von der deutschen Botschaft ist Dr. A. J. Meyerhold im Sarit Center in Westlands, Nairobi empfohlen. Des weiteren erfüllt das im April 2006 eröffnete Privatkrankenhaus in Karen europäischen Standard. Eine Auslandsreiseversicherung ist zu empfehlen.

Eine übliche Reiseapotheke ist empfehlenswert. Bei Bedarf ist allerdings auch alles kurzfristig vor Ort erhältlich. Des weiteren steht ein vollständiger gewarteter Notfallkoffer vor Ort stets zur Verfügung.

Hinsichtlich der mitzunehmenden Kleidung ist hier das Ziel Ihrer Safaris ausschlaggebend. In der Region des Ferienhauses (1 700) herrscht ein warmes Klima. In der Regel um die 25 Grad. Nachts selten unter 15 Grad. Wenn man in Kenia von Regenzeiten spricht, sind diese mit einem Sommer in Deutschland zu vergleichen. Also Zeiten, wo Regen zeitlich begrenzt (meist nachts oder morgens) möglich ist. Juli und November verzeichnet man dies überwiegend. Aber auch in anderen Monaten sind Schauer nicht ausgeschlossen. Ein kleiner „Knirps“ ist sicherlich kein Fehler - kann aber auch durch eine leichte Regenjacke ersetzt werden.

Soweit auf Ihrem Reiseplan Mount Kenya und Strand steht, sollten Sie Badehose, T-Shirts, Pullover und Winterjacke, also ein Querschnitt der üblichen Bekleidung dabei haben. Sonnenschutzmittel und ein Insektenabwehrmittel (je nach der zu bereisenden Region) sollten Sie ebenfalls mitnehmen. Festes Schuhwerk wird in jedem Fall sowie Badeschlappen empfohlen.

Bereits im Flugzeug sollten Sie einen Kugelschreiber griffbereit haben. Dort wird ca. 2 Stunden vor der Landung eine Visakarte ausgehändigt. Die gesamte Flugzeit beträgt je nach Route zwischen 7 und 9 Stunden. Das ausgehändigte Formular füllen Sie im Flugzeug aus. Ein weiteres Formular DIN A 4 erhalten Sie vor dem Paßkontrollschalter in Nairobi. Dieses füllen Sie ebenfalls aus und geben es vor der Paßkontrolle mit 50 USD oder 40 EUR Visagebühren ab. Nehmen Sie in jedem Fall pro Person 50 USD oder 40 EUR mit. Diese sind bei Ihrer örtlichen Bank in der Regel problemlos einzutauschen.

Das Touristenvisa wird im Flughafen Nairobi nach Ihrer Ankunft für die Dauer von drei Monaten ausgestellt.

Eine häufige Todesursache in Kenia sind Verkehrsunfälle. Achten Sie bei Ihrer Safari-Planung auf seriöse erfahrene Fahrer und sichere Fahrzeuge. Nehmen Sie Gefahrenhinweise von erfahrenen Personen ernst.

Machen Sie nicht den Fehler, wie viele Urlauber, in drei oder vier Wochen alles sehen zu wollen. Das geht nicht. Vermeiden Sie Safaristress. Planen Sie Ihre Reise so, dass Sie nicht ununterbrochen im Auto sitzen, dass Ausruhtage und Wanderungen sowie andere Verkehrsmittel sich abwechseln. Einige Anbieter sind interessiert Ihnen ausschließlich eine Autofahrt zu verkaufen, da hier der Profit am größten ist. Sie sollten während Ihres Urlaubs auch Erfahrungen über Land und Leute mitnehmen. Der klassische Safari-Fahrer ist grundsätzlich nur interessiert Sie von A nach B in der vorgegebenen Zeit zu bringen.

Gästehaus Karen, Nairobi

Ferienhaus Karen in Nairobi Kenia: Garten
Garten

Kurz-Ausflüge vom Haus

Elefantenwaisenhaus in Nairobi Kenia - 30 Gehminuten vom Gästehaus oder 10
Elefantenwaisenhaus

Safari in Kenia

Mount KIBO - Kilimandscharo in Kenia
Kilimandscharo